Allgemeines zu Nepal

Die beste Reisezeit um die Berge während einer Rundreise zu sehen, ist Oktober bis März.

In der Reisezeit Dezember bis Anfang Februar kann es vor allem in höheren Lagen nachts empfindlich kalt werden. Unbedingt warme Kleidung mitnehmen.

In den restlichen Monaten kann es, gerade im Tiefland, sehr heiß werden (bis über 40 Grad).

Um den Flug nach Nepal sollte man sich möglichst rechtzeitig bemühen.

Filme für den Fotoapparat kann man in Nepal bedenkenlos kaufen. Sie sind etwa gleich teuer wie in Deutschland. Das Verfallsdatum beachten.

Der Zeitunterschied zur MEZ beträgt +3.45 Stunden bzw. +4.45 Stunden (Sommerzeit).

Kugelschreiber und Luftballons sind willkommene Geschenke bei den Kindern. Bonbons dagegen sollten nicht verschenkt werden, da der nächste Zahnarzt oft viele Kilometer entfernt ist und die meisten Familien ihn sich gar nicht leisten können.

Zu den Hotels:

Man sollte nicht immer den "Deutschen" Maßstab zugrunde legen.

Die Hotels sind teilweise sehr einfach, aber sauber.

Die Einfachheit mancher Hotels wird aber mehr als wettgemacht durch überaus freundlichen und professionellen Service und ausgezeichnetes Essen.

Der zwar nicht in allen Hotels, aber oftmals angebotene Wäscheservice ist durchaus empfehlenswert und sehr günstig. Reduziert das Gewicht des Gepäcks ganz erheblich.

Die örtliche Begebenheit lässt manchmal nur einfache Hotels zu, dafür sind aber Aussicht und Landschaft nicht zu toppen.

In den Zimmern der Dschungel-Lodges gibt es generell keinen Strom. (Ein elektrischer Haarfön oder Rasierapparat wird hier also nicht funktionieren).

Stromspannung in Nepal ist 220 Volt.

Achten Sie bei der Auswahl der Dschungel-Lodges darauf, wenn möglich, dass sie in der Mitte des Royal-Chitwan liegen. Hier gibt es wesentlich mehr Wasserlöcher als an den Rändern. Nashörner lieben Wasserlöcher und sind daher dort häufiger anzutreffen. Ebenso Gaviale und Sumpfkrokodile sind doch recht oft zu sehen. Von dort sind auch die Elefanten-Aufzuchtsstation und die Gavial-Aufzuchtsfarm leicht zu erreichen. Planen Sie für den Aufenthalt im Royal-Chitwan besser drei Tage ein, da sich die angebotenen Leistungen der Lodges erheblich ausweiten können. Zum Beispiel eine Elefantensafari für drei Stunden statt zwei, Besuch der erwähnten Aufzuchtsstationen, Bootsfahrten und kleine Dschungelwanderungen. Das Angebot dürfte von Lodge zu Lodge aber unterschiedlich sein. Besser vorher informieren und vergleichen.

 

Empfehlungen:

Reisebericht einer Weltreise

top